Informationen über Vodka - Geschichte und Herstellung

PDF erzeugen und anzeigen
Text drucken

 

Was ist denn eigentlich Vodka?
 

Vodka oder Wodka (pol. bzw. von rus. woda (Wasser, Wässerchen, kleines Wasser) ist eine meist farblose Spirituose mit einem Alkoholgehalt von 37,5 bis 80 % Vol. Er zeichnet sich besonders durch seinen fast neutralen Geschmack und das Fehlen von Fuselölen, Aromen oder anderen fermentierten Stoffen (außer dem Alkohol selbst) aus. Er wird entweder pur getrunken, oder in Cocktails vermischt. (quelle Wikipedia)
 

Welche Rohstoffe werden zur Herstellung von Vodka benutzt ?
 

Vodka kann aus sehr unterschiedlichen, kohlenhydrathaltigen Ausgangsstoffen hergestellt werden. Meist wird Getreide (vorzugsweise Roggen und Weizen) verwendet, aber auch Kartoffeln, Weintrauben, Quinoa und Dinkel werden zu Herstellung sehr hochwertiger Vodka-Destillate verwendet.

Vodka aus Getreide

Das traditionelle Getreide zur Vodka-Herstellung in Osteuropa ist bis heute Roggen. Aus Roggen hergestellter Vodka schmeckt lieblich, weich, mild, leicht süßlich; daher gilt er als der beste Ausgangsstoff. In westlichen Ländern verwendet man hauptsächlich Weizen, da er preiswerter und in größerer Menge verfügbar ist.

Vodka aus Kartoffeln

Kartoffeln werden seit Jahrhunderten verwendet. Der Geschmack des daraus gewonnenen Vodkas ist gewöhnlich schwerer und herber als der, des aus Roggen destillierten Vodkas.

Vodka aus Melasse

Das Nebenprodukt der Zuckerherstellung, die Melasse, ist der billigste und qualitativ schlechteste Rohstoff für die Produktion von Vodka, und ist meist im niedrigen Preisegement  zu finden.

 

Die Herstellung von Vodka
 

Der erste Schritt zur Vodka-Gewinnung ist das Einmaischen, die Herstellung der so genannten Maische, einer bierähnlichen Flüssigkeit mit niedrigem Alkoholgehalt. Dazu wird der Rohstoff zerkleinert, mit Wasser versetzt und leicht erhitzt. Dabei wird Stärke in Zucker umgewandelt. Der jetzt süßen Maische (der Würze) wird Gärhefe hinzugefügt, um die Gärung in Gang zu setzen. Beim Gären wird der Zucker in der Maische in Alkohol umgewandelt, bis zu einem Gehalt von 6 bis 7 % Vol Alkohol. Beim Brennen gewinnt man daraus den so genannten Rohalkohol. Der Brennvorgang wird stufenweise wiederholt um die Produktqualität zu verbessern. Der Brennprozess findet dabei kontinuierlich statt, das Maischen hingegen geschieht in Chargen.

Um den Vodka möglichst geschmacksneutral herzustellen, wird das Destillat anschließend gefiltert. Dabei werden Begleitaromen entfernt. Dazu wird die Flüssigkeit durch Säulen mit Aktivkohle gepumpt, die die unerwünschten Aromastoffe an sich binden. Auch biologisch durch Milcheiweiß und elektrisch kann das Destillat gefiltert werden. Abschließend werden die verbliebenen Schwebeteilchen mit Hilfe von sehr feinem Filterpapier entfernt. Die Qualität des Filterprozesses ist entscheidend für die Qualität des Endproduktes. Diese Neutralisierung des Geschmacks durch einen Filterprozess unterscheidet den Vodka auch von gewöhnlichem Kornbrand.

Die wichtigsten Produktionsländer sind traditionell Polen, Russland, Finnland, Schweden und die Ukraine. Da sich viele Vodkabrenner nach der Oktoberrevolution von 1917 gezwungen sahen Russland zu verlassen, wurde Vodka aber auch in Deutschland, denUSA, Kanada, England, Italien und Frankreich produziert. Heute ist der Vodka-Markt geprägt von einer großen Vielfalt und fast täglich entdeckt man neue, vielversprechende Vodka-Destillate in immer kurioseren Verpackungen, um sich vom Rest abzuheben.

Neben diesen reinen oder puren Vodkas werden inzwischen auch eine Vielzahl aromatisierte Vodkas hergestellt, indem man das Destillat oder den puren Vodka mit Früchten, Gewürzen, Extrakten oder Essenzen ansetzt. In Russland greift man sehr häufig auf Birkenknospen zurück, aber auch die sibirische Cedar-Nuss ist überaus beliebt. In Polen hat man sich auf eine Aromatisierung des Vodkas mit demBüffelgras (Bisongras) oder Honig spezialisiert.

Eine Reifung nach dem Brennen des Vodkas ist nicht erforderlich, wird jedoch von einigen Vodka-Herstellern (L.W.C. Michelsen oder Starka) angewandt, um ein einzigartiges Produkt zu erhalten. Die Lagerung bis zur Abfüllung geschieht in Glas-, Stein- oder Edelstahltanks. In einem letzten Arbeitsgang wird der Vodka mit Wasser auf Trinkstärke verschnitten; sie beträgt in Deutschland meist 37,5 % Vol oder 40 % Vol,aber auch höherprozentige Vodka-Destillate erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Schlussendlich wird der Vodka abgefüllt und in immer aufwendiger gestalteten Flaschen präsentiert.

 

Vodka durchlebt einen rasanten Imagewandel von der Billigspirituose die man ausschließlich in Verbindung mit einem Energydrink genießen kann, hin zu einem trendigen alkoholischem Getränk, welches voller Charakter und Aromen ist. Immer mehr Genießer lösen sich von dem Gedanken, dass Vodka das ist, was Sie in Ihrem Supermarkt um die Ecke kaufen können. Diese Spirituosen werden Ihnen keinen Genuss bereiten. Aber ein richtig gut gebrannter Vodka, egal ob aus Getreide, Kartoffel, Weintraube oder Dinkel gebrannt, läßt sich wunderbar pur genießen, brennt nicht und bereitet auch keine Kopfschmerzen.

Vodka oder Wodka ist der beliebteste Branntwein der Welt und besticht durch Reinheit.

Ob pur genossen oder als unverzichtbarer Bestandteil von Cocktails,

ob eisklarer Vodka oder durch geheimnisvolle Rezepturen aromatisiert....

 

VODKA IST KULT und ABSOLUT IM TREND